Deutsche Bank Research
Bundestagswahl 2017

2017 ist ein Superwahljahr für Europa. Nach den Niederlanden und Frankreich – Italien dürfte nun doch erst im Frühjahr 2018 wählen – stehen nun die Bundestagswahlen in Deutschland am 24. September an. Zwischenzeitlich haben auch wichtige Landtagswahlen mit z.T. überraschendem Ausgang stattgefunden. Kanzlerin Merkel (CDU) kandidiert für eine vierte Amtszeit gegen ihren Herausforderer von der SPD, den früheren Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz. Wichtige Themen sind Europas Antworten auf Trump, den Brexit und das Risiko des (weiteren) Auseinanderdriftens der EU. Innenpolitisch beeinflussen Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der Sicherheit die politische Debatte.

 

Ihre Suchanfrage ergab 18 Treffer.1 · 2previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Datum
Titel
Größe
09.08.2017
German election: stability-led complacency
Zusammenfassung: The German election will take place on September 24. Polls indicate a fourth term for Chancellor Merkel but it remains to be seen with which coalition she will govern. The booming economy has fostered cross-party complacency and prevented the necessary debate about how to ensure Germany’s future prosperity.
Themen: Deutschland; Europapolitik; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 279k 
08.08.2017
German defence policy: Towards a more integrated security framework
Zusammenfassung: Defence policy and defence expenditures have moved into the light of public attention ahead of September parliamentary elections, fuelled by US criticism of Europe’s NATO spending, the experience of the refugee crisis but also regained momentum for European integration. While NATO membership and EU defence integration is supported by the German public, a majority rejects an increase in the military budget. To reach NATO’s 2% of GDP target by 2024, defence expenditures would have to more than double within seven years. Mainstream parties agree that a more holistic security framework is required but they are divided on the details, in particular when it comes to the question on how much to spend for it.
Themen: Andere Branchen; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Europäische Fragen; Europapolitik; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 544k 
03.08.2017
Packed European agenda for the next government: Numerous challenges, no (easy) answers
Zusammenfassung: The benign economic and public environment allows to fundamentally address shortcomings of the E(M)U. The next German government’s term is faced with numerous challenges ranging from Brexit and its impact on the next EU Budget to migration and the upgrade of the euro area. A revitalised relation with France provides the opportunity for substantive steps to further stabilise the euro area albeit Germany and France need to find common ground on many issues and seek the support of EU partners. European politics is still less of a topic for the German electorate not least as mainstream parties are all various shades of pro-European. However, the next government’s party composition is likely to matter for both speed and scope of changes on European level.
Themen: Brexit; Europäische Fragen; Europapolitik; EWU; Makroökonomie; Migration; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 408k 
20.07.2017
Germany’s fiscal situation: Full employment and zero interest rates result in budget surpluses – but demographic development might become a problem!
Zusammenfassung: In an international comparison, Germany’s fiscal situation is very good – thanks to robust GDP growth and zero interest rates. In the short to medium term, dynamic revenue growth should help to ensure that Germany’s fiscal situation remains comfortable, even though expenses look set to rise strongly as well. Public finances are currently benefiting from buoyant growth, low interest rates and a “demographic respite”. Rising interest rates and the ageing society look set to put the public finances under considerable pressure from the middle of the coming decade. However, the long-term fiscal risks do not appear to play a major role in the current election campaign.
Themen: Demographie; Fiskalpolitik; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Realwirt. Trends; Wirtschaftspolitik
load Pdf 436k 
18.07.2017
Parteien schreiben Zukunftsvorsorge zu klein
Zusammenfassung: Die sozialpolitische Debatte in Deutschland ist erscheint paradox. Trotz steigender Sozialausgaben konstatieren manche Kritiker eine soziale Schieflage. Aber der Sozialschutz wirkt weithin, während die Sozialsystem profitieren von der guten Konjunktur. Auch für die Zukunft scheint eine weitere Expansion des Sozialstaates angelegt, wenn man an die demografische Entwicklung denkt und zugleich die Vorschläge der Parteien im Wahlkampf betrachtet. Zukunftsvorsorge der Sozialsysteme spielt nur die zweite Geige, obwohl den Steuer- und Beitragszahlern schon jetzt vermeidbare Belastungen aufgebürdet werden.
Themen: Altersvorsorge; Demographie; Deutschland; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Sozialpolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 276k 
18.07.2017
Parties not focusing enough on sustainability
Zusammenfassung: The debate over welfare policy in Germany appears to be paradoxical. Albeit steadily rising social spending, some critics believe that there is a social imbalance. But social security continues to have a positive impact while the welfare system is benefiting from the positive economic development. A further expansion of the welfare state is in the cards given not only the demographic trend but also the parties’ proposals in the current election campaigns. Sustainability of the welfare system is playing second fiddle only despite the fact that already taxpayers are burdened with avoidable costs.
Themen: Altersvorsorge; Demographie; Deutschland; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Sozialpolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 291k 
12.07.2017
Slowing German trend growth does not seem to be a major issue in the electoral campaign
Zusammenfassung: The developed industrial countries have experienced a steady decline in trend growth since the mid-70s – and Germany is no exception. The robust cyclical upswing is veiling this creeping erosion of growth. The demographic developments will considerably weigh on trend growth in the medium and the longer term. They will dampen labour supply, capital formation and total factor productivity. By 2025, trend growth looks set to halve again, to only ¾%. The electoral programmes of the established parties incorporate different positions on this key issue, as is to be expected.
Themen: Arbeitsmarkt; Bildung; Demographie; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Realwirt. Trends; Wirtschaftswachstum
load Pdf 201k 
10.07.2017
Deutsche Staatsfinanzen: Überschüsse dank Vollbeschäftigung und Nullzins, aber Demografie droht!
Zusammenfassung: Die deutschen Staatsfinanzen stehen derzeit im internationalen Vergleich sehr gut da, dank starker Konjunktur und Nullzinsen. Die günstige Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen dürfte kurz- bis mittelfristig aufgrund dynamisch wachsender Staatseinnahmen – und trotz hohem Ausgabenwachstum – andauern. Die Staatsfinanzen profitieren derzeit sehr stark von einer brummenden Wirtschaft, Niedrigzinsen und einer „demografischen Atempause“. Steigende Zinsen und eine alternde Gesellschaft dürften die öffentlichen Finanzen ab Mitte der nächsten Dekade erheblich unter Druck setzen. Doch die langfristigen Risiken für die Staatsfinanzen scheinen im aktuellen Bundestagswahlkampf keine größere Rolle zu spielen.
Themen: Demographie; Fiskalpolitik; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Realwirt. Trends; Wirtschaftspolitik
load Pdf 254k 
03.07.2017
Sinkendes deutsches Trendwachstum zu wenig im Fokus der Parteien
Zusammenfassung: In vielen entwickelten Industrienationen hat sich das Trendwachstum seit Mitte der 70er Jahre deutlich abgeschwächt – so auch in Deutschland. Gegenwärtig überstahlt die dynamische Konjunktur diese schleichende Wachstumsschwäche. In diesem Zusammenhang ist der demografische Wandel für die deutsche Volkswirtschaft von besonderer Bedeutung. Er wird die Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials, des Kapitalstocks und des technischen Wissens dämpfen. Bis 2025 dürfte sich das deutsche Trendwachstum somit nochmals halbieren auf dann nur noch 3/4 %. Daher sind die politischen Entscheidungsträger mehr denn je gefordert, dieser tiefgreifenden Entwicklung Rechnung zu tragen. Die Wahlprogramme und das bisherige Handeln der etablierten Parteien zeigen zu diesem zentralen Thema erwartungsgemäß unterschiedliche Positionen.
Themen: Arbeitsmarkt; Bildung; Demographie; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Realwirt. Trends; Wirtschaftswachstum
load Pdf 221k 
22.05.2017
NRW election positive for Merkel
Themen: Politik und Wahlen
load Pdf 253k 
1 · 2previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main