Deutsche Bank Research
Dokumentenliste
EU-Erweiterung

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Nr.DatumReihe/Ordner
Titel
Größe
1 29.09.2016 EU Monitor (Engl.)
Start-ups and their financing in Europe: Out of the woods with Capital Markets Union
Zusammenfassung: Ensuring sufficient funding for European start-ups forms an integral part of the emerging European Capital Markets Union (CMU). Cost-efficient solutions are necessary to reverse the 40% decline in small IPOs in recent years. To strengthen bank lending to start-ups, reviving the securitisation market and potentially establishing an SME-covered bond market is crucial. Venture capital investments are also subdued – most recently, they were only one tenth of the level in the US. To increase them, institutional investors should be granted more flexibility in their portfolio allocations. Finally, the EU hosts more than 500 crowd funding platforms. A common legal and regulatory approach could stir consolidation and thereby reduce search costs for investors and borrowers alike.
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Kapitalmarktpolitik
load Pdf 543k 
2 29.09.2016 EU-Monitor (Dt.)
Start-ups und ihre Finanzierung in Europa – Besserung dank Kapitalmarktunion
Zusammenfassung: Ein wichtiges Ziel der geplanten europäischen Kapitalmarktunion (Capital Markets Union, CMU) ist es, genügend Finanzmittel für Start-ups in Europa sicherzustellen. Kosteneffiziente Lösungen sind erforderlich, damit der in den vergangenen Jahren verzeichnete 40-prozentige Rückgang bei Börsengängen kleiner Unternehmen wieder umgekehrt werden kann. Um die Vergabe von Bankkrediten an Start-ups zu fördern, ist es nötig, den Verbriefungsmarkt zu beleben und nach Möglichkeit einen Markt für KMU-Pfandbriefe zu schaffen. Geringe Venture-Capital-Investitionen sind ein weiteres Problem in Europa – zuletzt entsprachen sie nur einem Zehntel der Investitionen in den USA. Um sie zu steigern, sollte institutionellen Anlegern mehr Flexibilität bei ihrer Portfolioallokation eingeräumt werden. Außerdem gibt es in der EU über 500 Crowdfunding-Plattformen. Ein einheitlicher rechtlicher und regulatorischer Rahmen könnte zu einer Konsolidierung führen und dadurch Suchkosten für Anleger sowie Kreditnehmer senken. (nur auf Englisch verfügbar)
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 543k 
3 23.06.2016 Standpunkt Deutschland (Engl.)
A darker Europe
Themen: EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Intern. Beziehungen; Intern. Wirtschaftsordnung; Internationale Kapitalmärkte; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 193k 
4 23.06.2016 dbStandpunkt (Dt.)
Ein schwarzer Tag für Europa
Themen: EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Intern. Beziehungen; Intern. Wirtschaftsordnung; Internationale Kapitalmärkte; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 86k 
5 17.06.2016 Research Briefing (Engl.)
Promoting investment in Europe: Where do we stand with the Juncker Plan?
Zusammenfassung: The Juncker Plan set out to boost investment in Europe and can show some progress so far. After operating for about a year, a total of EUR 12.8 bn financing of the European Fund for Strategic Investments (EFSI) has been approved by the European Investment Bank and the European Investment Fund. This is expected to trigger EUR 100 bn of total investment according to estimates by the institutions. The European Commission has already called for extension of EFSI beyond the initial three year period ideally increasing its scale and scope. However, considerations about EFSI’s future need to be based on thorough evaluation of effectiveness and demonstrated added value. After the first year, there is -quite naturally- more information on activity than evidence on impact. To that effect, continuous monitoring and mid-term stock-taking are key to inform the debate about EFSI's future.
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; Branchen / Rohstoffe; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Handel; Innovation; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Mittelstand; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 403k 
6 08.02.2016 EU-Monitor (Dt.)
Kapitalmarktunion: Ambitioniertes Ziel, aber kaum schnelle Erfolge
Zusammenfassung: Die Schaffung einer europäischen Kapitalmarktunion (CMU) zielt darauf ab, einen einheitlichen Binnenmarkt für Kapital zu schaffen, um die Finanzierung der Realwirtschaft durch Banken zu ergänzen. Diese Studie unternimmt eine quantitative Analyse der europäischen Aktien-, Anleihe- und Verbriefungsmärkte, um das Potenzial der CMU zu eruieren. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Liquiditäts- und IPO-Trends an den europäischen Aktienmärkten ähnlich zu denen in den USA sind. Die Marktintegration in Europa hat sich jedoch in den letzten Jahren verlangsamt – hier könnte die CMU durch eine Harmonisierung der Unternehmens-, Wertpapier- und Insolvenzgesetzgebung entgegenwirken. Die europäischen Märkte für Unternehmensanleihen sind zu einer relevanten Alternative zur Kreditvergabe der Banken geworden, die Investorenbasis ist aber weiterhin begrenzt. Hier sollte die CMU ansetzen. Der europäische Verbriefungsmarkt konnte selbst während der Finanz- und Schuldenkrise eine gute Performance vorweisen und seine Wiederbelebung ist Voraussetzung dafür, dass auch die Kreditvergabe, besonders an kleine und mittelständische Unternehmen, wieder in Schwung kommt. Die CMU sollte deshalb eine weniger drastische Regulierung dieses Marktsegments anstreben.
Themen: Aufsicht und Regulierung; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 817k 
7 02.11.2015 EU Monitor (Engl.)
Capital Markets Union: An ambitious goal, but few quick wins
Zusammenfassung: The creation of a European Capital Markets Union (CMU) aims to establishing a single market for capital to complement bank financing. In this paper, we make a quantitative assessment of the European stock, bond and securitisation markets to look at the CMU’s potential. Our results reveal that liquidity and IPO trends in European stock markets are similar to those in the US. However, market integration has slowed down in recent years, which the CMU could counter by harmonising company, securities and insolvency laws. European corporate bond markets have become a notable alternative to bank lending but their investor base remains restricted, which the CMU should address. The securitisation market in Europe has performed well throughout the crises and its revival is a sine qua non for lending to regain traction, especially to SMEs. The CMU should thus target a less punitive regulatory treatment for this market segment.
Themen: Aufsicht und Regulierung; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Kapitalmärkte
load Pdf 573k 
8 28.04.2015 EU Monitor (Engl.)
A profile of Europe’s populist parties: Structures, strengths, potential
Zusammenfassung: Populist parties are gaining momentum in countries across Europe. Their profiles may be fundamentally different, but they are united in rejection of further steps towards European integration. Despite successes at national level, no noteworthy influence has been wielded by Eurosceptic parties at the European level to date. However, populist parties could shape European politics in the future by blocking progress in political areas that require broad consensus in particular. Established parties could then be forced to follow a course aligned more strongly with putative national interests. This could mean that reforms are not implemented on time or in full, thus preventing the required further development of the institutions of the eurozone.
Themen: EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; EWU; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Intern. Beziehungen; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 895k 
9 07.04.2015 EU-Monitor (Dt.)
Europas Populisten im Profil: Strukturen, Stärken, Potenziale
Zusammenfassung: Populistische Parteien gewinnen in den Ländern Europas an Bedeutung. Ihre Profile sind zwar grundverschieden, Einigkeit besteht jedoch in der Ablehnung weiterer Schritte der europäischen Integration. Trotz der Erfolge auf nationaler Ebene ist auf europäischer Ebene bislang kein nennenswerter Einfluss EU-skeptischer Parteien zu verzeichnen. Dennoch könnten populistische Kräfte mit ihrer Blockadehaltung insbesondere in Politikfeldern, die einen breiten Konsens erfordern, künftig Europapolitik gestalten: Etablierte Parteien könnten sich nämlich gezwungen sehen, einen Kurs einzuschlagen, der stärker auf vermeintlich nationale Interessen ausgerichtet ist. Dies könnte dazu führen, dass Reformen nicht rechtzeitig und in vollem Umfang umgesetzt werden und die notwendige institutionelle Weiterentwicklung der Eurozone blockiert wird.
Themen: EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; EWU; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Intern. Beziehungen; Politik und Wahlen; Wirtschaftspolitik
load Pdf 866k 
10 20.03.2015 Research Briefing (Engl.)
Debate on free movement: Does the EU need new rules on social security co-ordination?
Zusammenfassung: In the EU there is ongoing debate about so-called "social benefit tourism". Not only supporters of populist parties, but also broader sections of the population say that the current rules on free movement and coordination of social security systems virtually invite people from southern, central and eastern Europe to migrate into the social security systems of more prosperous partner countries and thus overstrain these systems. Reforms should, at the very least, aim at making the current law less contestable and easier for national authorities to apply. Much argues in favour of taking a generally more restrictive approach. The closer coordination of the social security systems sought in various quarters is not suitable as a driver of European integration.
Themen: Arbeitsmarkt; Arbeitsmarktpolitik; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Europäische Integration; Europapolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Intern. Beziehungen; Politik und Wahlen; Sozialpolitik
load Pdf 320k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main