Deutsche Bank Research
Dokumentenliste
Fokusthemen - nicht mehr verwenden!

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Nr.DatumReihe/Ordner
Titel
Größe
1 04.10.2016 Current Issues
Focus Germany: Difficult times for German savers
Zusammenfassung: The policy of low and negative interest rates has had a limited impact on the returns on household financial assets in Germany to date. The nominal total return has averaged 3.4% over the last four years. Even nominal returns on interest-bearing investments did not slip below 2% until 2015 because a large proportion of longer-dated and mostly higher-coupon investments dampened the effect of evaporating market returns. High and stable revaluation gains have also buttressed total returns over recent years. They have probably been enhanced in no small measure by the ECB’s Quantitative Easing programme. Interest income and revaluation effects are likely to be a greater burden in 2016 and 2017. The income return on other assets is also likely to drop on account of the financial market environment. The scope for further significant revaluation gains is likely to be limited given already very high valuations. In 2017 the real total return could even become negative (again).
Themen: Deutschland; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Konjunktur; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Preise, Inflation; Wirtschaftswachstum
load Pdf 2046k 
2 04.10.2016 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Schwierige Zeiten für deutsche Sparer
Zusammenfassung: Die Auswirkungen der Niedrig- und Negativzinspolitik auf die Renditen der Finanzvermögen deutscher Privathaushalte hielten sich bislang in Grenzen, die nominale Gesamtrendite betrug im Schnitt der letzten vier Jahre 3,4%. Selbst nominale Renditen auf zinstragende Anlagen sind erst 2015 unter 2% gerutscht, da ein hoher Anteil längerfristiger und meist höher verzinslicher Anlagen die Wirkung wegbrechender Marktrenditen dämpfte. Hohe und stabile Bewertungsgewinne haben die Gesamtrendite in den letzten Jahren ebenfalls gestützt. Nicht zuletzt das QE-Programm der EZB dürfte diese begünstigt haben. Zinserträge und Bewertungseffekte dürften 2016 und 2017 stärker belasten. Auch die Einkommensrenditen anderer Anlagen dürften sinken. Der Raum für weitere deutliche Bewertungsgewinne dürfte begrenzt sein. Im Jahr 2017 könnte die reale Gesamtrendite sogar (wieder) negativ werden.
Themen: Deutschland; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Geldpolitik; Konjunktur; Makroökonomie; Preise, Inflation; Wirtschaftswachstum
load Pdf 2045k 
3 30.09.2016 EU Monitor (Engl.)
Think Local: What Brexit would mean for regional and cohesion policies in Europe
Zusammenfassung: Brexit affects regional policy both in the UK and in the EU27. It has a direct impact via financial adjustments for the individual funds, and indirect effects, possibly influencing the budgetary debates to come and adjusting regional policy priorities. However, the effects are highly contingent on the timing of Brexit and the planning processes and preparations for the new EU budget beyond 2020. The biggest stakes are potential changes to the structural funds which invest all across the EU. Finally, there is the issue of possible future cooperation between the EU27 and the UK after a Brexit. In principle, regional policy programmes already provide for some options here. However, the specific arrangements and conditions are only going to be defined as part of the negotiations to structure the new relationship.
Themen: Brexit; Europäische Fragen; Europäische Integration; Fiskalpolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Wirtschaftspolitik
load Pdf 514k 
4 29.09.2016 EU-Monitor (Dt.)
Start-ups und ihre Finanzierung in Europa – Besserung dank Kapitalmarktunion
Zusammenfassung: Ein wichtiges Ziel der geplanten europäischen Kapitalmarktunion (Capital Markets Union, CMU) ist es, genügend Finanzmittel für Start-ups in Europa sicherzustellen. Kosteneffiziente Lösungen sind erforderlich, damit der in den vergangenen Jahren verzeichnete 40-prozentige Rückgang bei Börsengängen kleiner Unternehmen wieder umgekehrt werden kann. Um die Vergabe von Bankkrediten an Start-ups zu fördern, ist es nötig, den Verbriefungsmarkt zu beleben und nach Möglichkeit einen Markt für KMU-Pfandbriefe zu schaffen. Geringe Venture-Capital-Investitionen sind ein weiteres Problem in Europa – zuletzt entsprachen sie nur einem Zehntel der Investitionen in den USA. Um sie zu steigern, sollte institutionellen Anlegern mehr Flexibilität bei ihrer Portfolioallokation eingeräumt werden. Außerdem gibt es in der EU über 500 Crowdfunding-Plattformen. Ein einheitlicher rechtlicher und regulatorischer Rahmen könnte zu einer Konsolidierung führen und dadurch Suchkosten für Anleger sowie Kreditnehmer senken. (nur auf Englisch verfügbar)
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 543k 
5 29.09.2016 EU Monitor (Engl.)
Start-ups and their financing in Europe: Out of the woods with Capital Markets Union
Zusammenfassung: Ensuring sufficient funding for European start-ups forms an integral part of the emerging European Capital Markets Union (CMU). Cost-efficient solutions are necessary to reverse the 40% decline in small IPOs in recent years. To strengthen bank lending to start-ups, reviving the securitisation market and potentially establishing an SME-covered bond market is crucial. Venture capital investments are also subdued – most recently, they were only one tenth of the level in the US. To increase them, institutional investors should be granted more flexibility in their portfolio allocations. Finally, the EU hosts more than 500 crowd funding platforms. A common legal and regulatory approach could stir consolidation and thereby reduce search costs for investors and borrowers alike.
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; EU-Erweiterung; Europäische Fragen; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Kapitalmarktpolitik
load Pdf 543k 
6 27.09.2016 Talking Point
German Climate Action Plan – facing up to reality
Zusammenfassung: The Climate Action Plan 2050 is intended to show how Germany can meet its climate change targets; it is currently out for consultation with Federal German government departments. There was intense public criticism when individual passages of an earlier draft of the plan were diluted at the instigation of the German Chancellery. In this political discussion, long-term political ideals are confronted by cautious (more realistic?) recent assessments of technological progress, the economies of scale achievable by climate-friendly technologies, and adoption by consumers. The Climate Action Plan remains vague in many important aspects, such as the technologies to be used to meet climate change targets, the approximate absolute costs that can be expected, the restrictions on consumer sovereignty and commercial freedom of choice that politicians are considering and the future infringement of ownership rights and vested interests.
Themen: Bauwirtschaft; Branchen / Rohstoffe; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Fiskalpolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Gesellschaft / Konsumenten; Intern. Beziehungen; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Steuerpolitik; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 
7 23.09.2016 Aktueller Kommentar
Deutscher Klimaschutzplan: Wenn Wünsche auf Wirklichkeit treffen
Zusammenfassung: Der „Klimaschutzplan 2050“ soll aufzeigen, wie Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen kann; er befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung. Öffentliche Kritik wurde laut, als einzelne Passagen eines früheren Entwurfs des Plans auf Initiative des Kanzleramtes entschärft wurden. In dieser politischen Diskussion stoßen langfristige politische Wunschvorstellungen auf vorsichtige (realistischere?) aktuelle Einschätzungen hinsichtlich des technischen Fortschritts und der erzielbaren Kostendegression bei klimafreundlichen Technologien sowie der Adaption durch die Konsumenten. Der Klimaschutzplan bleibt bei vielen wichtigen Aspekten vage: Mit welchen Technologien sollen die Klimaschutzziele erreicht werden? Welche absoluten Kosten sind in etwa zu erwarten? Welche Einschränkungen der Konsumentensouveränität und unternehmerischer Wahlfreiheiten schweben der Politik vor? Werden künftig Eigentums- oder Besitzstandsrechte beeinträchtigt?
Themen: Bauwirtschaft; Branchen / Rohstoffe; Energiepolitik; Energiewirtschaft; Fiskalpolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Gesellschaft / Konsumenten; Intern. Beziehungen; Nachhaltigkeit; Natürliche Ressourcen; Steuerpolitik; Umweltpolitik; Umweltwirtschaft; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf play audio 
8 02.09.2016 Current Issues
Focus Germany: Low returns, political discontent – Germans explore riskier options
Zusammenfassung: Against the backdrop of strong Q2 growth and the revision of historic data, we increase our GDP forecast for 2016 to 1.9% (from 1.7%). For 2017 we lower our growth forecast to 1.0% (from 1.3%). Muted wage growth will likely weigh on consumption growth and subdued exports as well as high global uncertainty might negatively impact equipment investments. Further topics in this issue: Fiscal balance, Current account surplus, Retail investors, German industry and View from Berlin.
Themen: Andere Branchen; Arbeitsmarkt; Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Elektrotechnik; Ernährungsgewerbe; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Geldpolitik; Konjunktur; Makroökonomie; Maschinenbau; Politik und Wahlen; Preise, Inflation; Realwirt. Trends; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 2111k 
9 02.09.2016 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Niedrige Zinsen und politische Unzufriedenheit lassen Deutsche risikofreudiger werden
Zusammenfassung: Wir erhöhen die BIP-Prognose für 2016 auf 1,9% (von 1,7%). Für das Jahr 2017 senken wir unsere Wachstumsprognose auf 1,0% (von 1,3%). Ein etwas schwächeres Lohnwachstum dürfte den Konsum und der gedämpfte Exportausblick sowie die hohe globale Unsicherheit die Ausrüstungsinvestitionen belasten. Weitere Themen in dieser Ausgabe: Finanzierungssaldo, Leistungsbilanzüberschuss, Privatanleger, Deutsche Industrie, EZB
Themen: Andere Branchen; Arbeitsmarkt; Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Elektrotechnik; Ernährungsgewerbe; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Geldpolitik; Konjunktur; Makroökonomie; Maschinenbau; Preise, Inflation; Realwirt. Trends; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 2240k 
10 31.08.2016 Monitor Unternehmensfinanzierung
Verschnaufpause im Kreditgeschäft und der deutschen Konjunktur in Q2 2016
Zusammenfassung: Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige verharrte im zweiten Quartal de facto auf dem im März erreichten Stand (+0,1% bzw. +1,6% gg. Vorjahr). Kredite an Maschinenbau/Auto gingen nach zuletzt kräftiger Expansion deutlich zurück, dagegen setzte sich das robuste Wachstum im Dienstleistungssektor fort. Die meisten Bankengruppen legten zu, während Auslandsbanken und Landesbanken schrumpften. Die Zinsen sanken nochmals und könnten bei Einlagen in Kürze negativ werden. Im Leasing geht die Rekordjagd weiter, Anleihen lagen ebenfalls im Plus. Die deutsche Volkswirtschaft behielt ihren Wachstumstrend in Q2 bei (BIP +0,4% gg. Vq.), wobei es zu einem temporären Wechsel der Treiber kam. So waren die Investitionen deutlich rückläufig und auch der private Konsum enttäuschte. Stark entwickelte sich dafür der Außenbeitrag. Die BIP-Prognose für das Gesamtjahr wurde leicht angehoben (auf 1,9%), die für 2017 weiter auf 1% gesenkt.
Themen: Banken; Deutschland; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Konjunktur; Makroökonomie; Wirtschaftswachstum
load Pdf 411k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main