Deutsche Bank Research
Dokumentenliste
Technologie und Innovation

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Nr.DatumReihe/Ordner
Titel
Größe
1 10.08.2017 EU Monitor (Engl.)
Robo-advice - a true innovation in asset management
Zusammenfassung: Robo-advisors are online investment platforms that use computer algorithms to manage client portfolios and are thus part of the FinTech universe. With their user-friendly, automated and low-cost services, robo-advisors pose a challenge to traditional financial advisory services and are growing fast. Online client onboarding is the most crucial step in this process, relying on questionnaires to figure out clients' preferences. Following a conservative approach in their asset selection, robo-advisors mainly invest in ETFs. Portfolio allocation is done via mean-variance optimisation and threshold-based rebalancing is utilised to maintain targeted asset weights. Wealthier and more educated clients are joining millennials as robo-advisory clients. Fees are considerably higher in the EU than in the US where robo-advisors’ AuM are much larger. Robo-advisors can contribute to financial inclusion, while their long-term success relies on a high degree of accuracy and suitability for clients.
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; Digitalisierung; Finanzmarkttrends; Globale Finanzmärkte; Internationales Finanzsystem; Technologie und Innovation
load Pdf 383k 
2 10.07.2017 Talking Point
Robotics and automation outperform, backed by “Industry 4.0”
Zusammenfassung: The German mechanical engineering sector recently tripled its growth forecast for 2017, from 1% to 3% (both in real terms). Robotics and automation is an important growth driver; this sub-segment is likely to increase output by 7%, i.e. double the rate of the segment as a whole. The mega issue “Industry 4.0” plays a key role for this development. As this trend is gaining importance both in Germany and around the world, the medium-term outlook for the sub-segment remains excellent as well.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Technologie und Innovation
load Pdf 
3 06.07.2017 Aktueller Kommentar
Robotik und Automation dank Industrie 4.0 besonders dynamisch
Zusammenfassung: Kürzlich hat der deutsche Maschinenbau seine Wachstumsprognose für 2017 von real 1% auf 3% verdreifacht. Ein wichtiger Wachstumsmotor ist der Maschinenbaufachzweig Robotik und Automation, der seine Fertigung mit voraussichtlich 7% mehr als doppelt so stark ausweiten dürfte wie die Obergruppe. Für diesen großen Erfolg ist das Megathema Industrie 4.0 ein entscheidender Treiber. Da das Thema in Deutschland und der Welt immer wichtiger wird, bleiben auch die mittelfristigen Perspektiven des Fachzweigs überdurchschnittlich günstig.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Technologie und Innovation
load Pdf 
4 03.07.2017 Germany Monitor
The digital car: More revenue, more competition, more cooperation
Zusammenfassung: The traditional automobile industry and companies that, in the past, had no involvement in the sector, are working hard to create software solutions, driver assistance systems and other technologies that will make networked, autonomous, traffic jam and accident-free driving possible. That means the “digital car” in its ideal form is no longer a utopian vision for the future, but is instead gradually taking shape. However, the path to the digital car will be more of an evolution than a revolution. That is the result of factors on both the supply and demand side. They include the considerable development times in the industry and the longevity of its products, cars. Consumer preferences, which have been shaped over decades, are also unlikely to change over night. It will take several decades for digital cars to make up a significant proportion of cars on the road – that is unlikely to happen before 2040.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Digitalisierung; Elektrotechnik; Informationstechnologie; Innovation; Internet; Technologie und Innovation; Telekommunikation; Verkehr
load Pdf 445k 
5 28.06.2017 Deutschland-Monitor
Digitalisierung stärkt Gesundheitsversorgung: Vielfältiger Fortschritt zeichnet sich ab
Zusammenfassung: Deutschland entwickelt sich zum internationalen Vorreiter der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft. Wichtiger Wegbereiter ist eine 2015 gestartete und vom Bundesgesundheitsministerium verantwortete Digitalisierungsoffensive, die im internationalen Vergleich außergewöhnlich umfassend und damit auch besonders ehrgeizig ist. Immerhin werden mittels der digitalen Gesundheitskarte und dem bis dato einzigartigen E-Health-Gesetz (EHG) zeitgleich alle drei Zukunftsfelder der Digitalisierung – eHealth, mHealth und Telemedizin – systematisch erschlossen und entwickelt.
Themen: Andere Branchen; Branchen / Rohstoffe; Digitalisierung; Gesundheitswesen; Makroökonomie; Technologie und Innovation
load Pdf 331k 
6 19.06.2017 Deutschland-Monitor
Das "digitale Auto": Mehr Umsatz, mehr Konkurrenz, mehr Kooperation
Zusammenfassung: Die traditionelle Automobilindustrie sowie bislang branchenfremde Unternehmen arbeiten mit Hochdruck an Software-Lösungen, Fahrassistenzsystemen und anderen Technologien, die ein vernetztes, autonomes, stau- und unfallfreies Fahren ermöglichen sollen. Das „digitale Auto“ in seiner Idealform ist somit keine utopische Zukunftsvision mehr, sondern nimmt allmählich Gestalt an. Der Weg zum „digitalen Auto“ wird allerdings eher einer Evolution statt einer Revolution gleichen. Dafür sprechen Faktoren auf der Angebots- und der Nachfrageseite. Zu nennen sind die langen Entwicklungszeiten in der Branche sowie die Langlebigkeit des Produkts Auto. Ferner dürften sich die seit Jahrzehnten gewachsenen Konsumpräferenzen nur langsam ändern. Es werden noch mehrere Jahrzehnte vergehen, bis das „digitale Auto“ den Pkw-Bestand weitgehend durchdrungen hat; vor 2040 wird dies wohl nicht der Fall sein.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Digitalisierung; Elektrotechnik; Informationstechnologie; Innovation; Internet; Technologie und Innovation; Telekommunikation; Verkehr
load Pdf 498k 
7 14.02.2017 Talking Point
False start for electric cars – dilemma facing the automotive industry and the state
Zusammenfassung:  In 2016, electric cars and hybrids represented only 1.8% of all new passenger car registrations in Germany. It therefore remains a niche market – despite the introduction of subsidies last year. The average car buyer steers clear of electric vehicles because of high purchase costs, uncertainty about resale value and battery life, limited range, a lack of charging stations and lengthy charging times. This reluctance to buy presents the automotive industry and the state with a dilemma: strict CO2 limits for new vehicles mean that the industry has to invest heavily in electric-car technology, but it cannot expect an equivalent payback in terms of revenue in the foreseeable future. For the state, it can come down to a straight choice between granting expensive subsidies or failing to reach climate change targets.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Energiepolitik; Innovation; Nachhaltigkeit; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 
8 10.02.2017 Aktueller Kommentar
Elektroautos legen Fehlstart hin – Dilemma für Autoindustrie und Staat
Zusammenfassung: Der Anteil von Elektro- und Hybridautos an den gesamten Pkw-Neuzulassungen in Deutschland lag 2016 bei 1,8%. Es ist damit immer noch ein Nischenmarkt – trotz der seit letztem Jahr gewährten Subventionen. Hohe Anschaffungskosten, Unsicherheiten über den Wiederverkaufswert oder die Haltbarkeit der Batterie, beschränkte Reichweiten, eine unzureichende Ladeinfrastruktur oder lange Ladezeiten lassen den durchschnittlichen Autokäufer einen Bogen um Elektroautos machen. Die Kaufzurückhaltung stellt Automobilindustrie und Staat vor ein Dilemma: Strenge CO2-Grenzwerte für Neufahrzeuge erfordern hohe Investitionen der Branche in die Elektromobilität, denen auf absehbare Zeit keine entsprechenden Erlöse gegenüberstehen. Für den Staat kann es zu einer Wahl zwischen kostspieligen Subventionen auf der einen oder einem Verfehlen klimapolitischer Ziele auf der anderen Seite kommen.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Energiepolitik; Innovation; Nachhaltigkeit; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf play audio 
9 15.12.2016 Standpunkt Deutschland (Engl.)
Beacon of stability: The foundations of Germany’s success
Zusammenfassung: Germany remains an anchor of steadiness with an undisputed role as leader in Europe and is the only country that comes close to being on a par with America. This story of success is based on many structural factors, some of which complement and mutually reinforce each other. We group them as follows: (1) Macropolicies focused on stability and growth (2) Institutions grounded in German ‘ordoliberalism’ (3) Global companies with unique structures (4) An equitable system of social security and cooperative social partners (5) A long-term perspective by companies and citizens with the willingness to forgo immediate reward – in our view the most important factor in the success. The combination of innovative, multinational companies, functioning institutions and highly skilled workers will, in our view, maintain Germany’s competitiveness and prosperity into the future. German politicians are therefore confronted with the increasing challenge of holding the eurozone together. However, if anti-euro movements gain the upper hand in key partner countries, thereby increasing the disruptive risks, there may be a reassessment in Germany of the euro’s costs and benefits.
Themen: Bildung; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Globalisierung; Handel; Immaterielle Güter; Innovation; Intern. Beziehungen; Intern. Wirtschaftsordnung; Makroökonomie; Nachhaltigkeit; Sozialpolitik; Sozio-ökon. Trends; Technologie und Innovation; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 593k 
10 15.12.2016 dbStandpunkt (Dt.)
Hochburg der Stabilität: Was Deutschland so erfolgreich macht
Zusammenfassung: Deutschland ist Stabilitätsanker mit unangefochtener Führungsrolle in Europa und befindet sich als einziges Land auf annähernd gleicher Augenhöhe mit den USA. Dies basiert auf vielen, sich zum Teil bedingenden und verstärkenden strukturellen Faktoren, die wir in fünf Gruppen einteilen: (1) Stabilitäts- und wachstumsorientierte Makropolitik (2) Ordo-liberal geprägte Institutionen (3) Global aufgestellte – strukturell einzigartige – Unternehmen (4) Ein ausgleichendes Sozialsystem mit kooperativen Tarifpartnern (5) Eine langfristige Orientierung von Unternehmen und Bürgern mit der Bereitschaft, auf sofortige Belohnung zu verzichten – dem ultimativ wichtigsten Erfolgsfaktor! Die Kombination aus innovativen, international aufgestellten Firmen, funktionierenden Institutionen und gut ausgebildeten Arbeitnehmern wird unserer Meinung nach auch zukünftig Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand sichern. Die deutsche Politik steht damit vor der großen Herausforderung, die Eurozone zusammenzuhalten. Sollten in wichtigen Partnerländern eurokritische Strömungen die Oberhand gewinnen und damit die disruptiven Risiken steigen, könnte es auch in Deutschland zu einer Neueinschätzung der Kosten und Nutzen kommen.
Themen: Bildung; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Globalisierung; Handel; Immaterielle Güter; Innovation; Intern. Beziehungen; Intern. Wirtschaftsordnung; Makroökonomie; Nachhaltigkeit; Sozialpolitik; Sozio-ökon. Trends; Technologie und Innovation; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 631k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main