Deutsche Bank Research
Dokumentenliste
Deutschland

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Nr.DatumReihe/Ordner
Titel
Größe
1 13.03.2017 Articles: European Policy Research
German election campaign: Close contest dominated by myopic debates
Zusammenfassung: The campaign for the German federal election on September 24 has speeded up. Since Mr. Schulz’ nomination the SPD seems to experience a new heyday. The party was able to nearly completely reduce the then huge backlog in the popularity ratings, i.e. from about 15pps to about 2pps at present.
Themen: Deutschland
load Pdf 395k 
2 09.03.2017 Current Issues
Focus Germany: Growth and inflation leave ECB still unfazed
Zusammenfassung: At face value the pick-up of GDP growth at the end of 2016 (Q4: +0.4% qoq vs. +0.1% prev.) seems to fit with improving sentiment. However, given its composition we would argue that underlying growth was weaker than the headline suggests. We stick to our below consensus GDP forecast for 2017 (1.1%) and only make cosmetic changes in the details. We are raising our inflation forecast slightly overall for 2017, from 1.6% to 1.7%, compared with only 0.5% in 2016. We still expect core inflation to be only slightly above 1% in 2017. If the signs of global price increases are confirmed, then we could in fact see a more pronounced increase in core inflation, particularly if rising prices translate into second-round effects when wage negotiations are conducted in 2018. (Further articles: German industry, German election campaign)
Themen: Arbeitsmarkt; Branchen / Rohstoffe; Brexit; Deutschland; Europäische Fragen; Geldpolitik; Globalisierung; Handel; Konjunktur; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Preise, Inflation; Wechselkurse; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 1092k 
3 08.03.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Wachstum und Inflation dürften EZB noch kalt lassen
Zusammenfassung: Auf den ersten Blick scheint das anziehende BIP-Wachstum zum Jahresende 2016 (Q4: +0,4% gg. Vq.; zuvor: +0,1%) konsistent mit den angestiegenen Konjunkturindikatoren. Allerdings zeigt die Zusammensetzung des BIP-Wachstums eine eher schwächere zugrundeliegende Dynamik. Wir behalten deshalb unsere unter dem Konsens liegende BIP-Prognose von 1,1% für das Jahr 2017 bei. Unsere Inflationsprognose für 2017 heben wir insgesamt minimal an auf 1,7% von 1,6% nach nur 0,5% in 2016. Dabei erwarten wir die Kerninflation in 2017 weiter bei gut 1%. Sollten sich die Anzeichen für den globalen Preisauftrieb bestätigen, könnte die Kerninflation aber deutlicher zulegen, insbesondere wenn in 2018 anziehende Preise Zweitrundeneffekte bei den Lohnverhandlungen nach sich ziehen sollten. Wir erwarten weiterhin, dass die EZB erst im September Aussagen zum „Tapering“ treffen wird, die dann ab Januar 2018 umgesetzt werden. Von der Pressekonferenz erwarten wir Hinweise in Richtung eines langsamen und graduellen Übergangs zu einer weniger expansiven Geldpolitik.
Themen: Arbeitsmarkt; Branchen / Rohstoffe; Brexit; Deutschland; Europäische Fragen; Geldpolitik; Globalisierung; Handel; Konjunktur; Makroökonomie; Preise, Inflation; Wechselkurse; Wirtschaftswachstum
load Pdf 1101k 
4 01.03.2017 Monitor Unternehmensfinanzierung
Gemischte Entwicklung in der Kreditvergabe, solide deutsche Konjunktur in Q4 2016
Zusammenfassung: Die Kreditvergabe an Unternehmen und Selbstständige verlief im vierten Quartal sehr unterschiedlich: Während es im Geschäft mit der Industrie einen Einbruch gab, beschleunigte sich der Aufschwung bei den Krediten an Dienstleister nochmals. Unter dem Strich stand ein moderates Plus von 0,3% ggü. Vq. bzw. 2% ggü. Vj., wovon in Q4 überraschend stark die Auslandsbanken und Landesbanken profitierten. Anleiheemissionen und das Leasing verzeichneten im Gesamtjahr neue Rekorde, Aktienemissionen dagegen einen neuen historischen Tiefstand. Die deutsche Volkswirtschaft ist in Q4 solide gewachsen (BIP +0,4% ggü. Vq.). Gut schnitten vor allem die Bauinvestitionen und der staatliche Konsum ab, einen negativen Beitrag leisteten hingegen erneut der Außenhandel und die Unternehmensinvestitionen. Im Gesamtjahr expandierte das BIP damit um 1,9%; 2017 dürfte die Wirtschaft auch aufgrund höherer Energiepreise und der hohen globalen politischen Unsicherheit einen Gang zurückschalten (Prognose: +1,1%).
Themen: Banken; Deutschland; Finanzmarkttrends; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Konjunktur; Makroökonomie; Wirtschaftswachstum
load Pdf 446k 
5 22.02.2017 Articles: Macroeconomics
ECB unimpressed by the rise in inflation – for now
Zusammenfassung: The headline inflation rates, which have increased substantially in recent months, have rekindled the debate surrounding the ECB's bond-buying programme. German producer prices have also risen sharply in recent times. In December 2016, the prices of metal (up by 5% on December 2015) and energy (up by 10%) increased particularly sharply. Nevertheless, the remaining inputs (weighting: 83.6%) continued to show no inflationary pressure at all.
Themen: Deutschland; Europäische Fragen; Makroökonomie
load Pdf 
6 21.02.2017 Artikel: Makroökonomie
EZB: Vom Inflationsanstieg (noch) unbeeindruckt
Zusammenfassung: Die in den letzten Monaten deutlich gestiegenen (Headline)-Inflationsraten haben zum Wiederaufflammen der Diskussionen über das EZB-Anleihekaufprogramm geführt. Zuletzt legten auch die deutschen Erzeugerpreise deutlich zu. Im Dezember 2016 erhöhten sich die Preise von Metallen (+5% gg. Vorjahresmonat) und Energie (+10%) besonders dynamisch, während der Rest (Gewicht 83,6%) aber weiterhin keinerlei Inflationsdruck zeigt.
Themen: Deutschland; Europäische Fragen; Makroökonomie
load Pdf 
7 14.02.2017 Talking Point
False start for electric cars – dilemma facing the automotive industry and the state
Zusammenfassung:  In 2016, electric cars and hybrids represented only 1.8% of all new passenger car registrations in Germany. It therefore remains a niche market – despite the introduction of subsidies last year. The average car buyer steers clear of electric vehicles because of high purchase costs, uncertainty about resale value and battery life, limited range, a lack of charging stations and lengthy charging times. This reluctance to buy presents the automotive industry and the state with a dilemma: strict CO2 limits for new vehicles mean that the industry has to invest heavily in electric-car technology, but it cannot expect an equivalent payback in terms of revenue in the foreseeable future. For the state, it can come down to a straight choice between granting expensive subsidies or failing to reach climate change targets.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Energiepolitik; Innovation; Nachhaltigkeit; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf 
8 10.02.2017 Aktueller Kommentar
Elektroautos legen Fehlstart hin – Dilemma für Autoindustrie und Staat
Zusammenfassung: Der Anteil von Elektro- und Hybridautos an den gesamten Pkw-Neuzulassungen in Deutschland lag 2016 bei 1,8%. Es ist damit immer noch ein Nischenmarkt – trotz der seit letztem Jahr gewährten Subventionen. Hohe Anschaffungskosten, Unsicherheiten über den Wiederverkaufswert oder die Haltbarkeit der Batterie, beschränkte Reichweiten, eine unzureichende Ladeinfrastruktur oder lange Ladezeiten lassen den durchschnittlichen Autokäufer einen Bogen um Elektroautos machen. Die Kaufzurückhaltung stellt Automobilindustrie und Staat vor ein Dilemma: Strenge CO2-Grenzwerte für Neufahrzeuge erfordern hohe Investitionen der Branche in die Elektromobilität, denen auf absehbare Zeit keine entsprechenden Erlöse gegenüberstehen. Für den Staat kann es zu einer Wahl zwischen kostspieligen Subventionen auf der einen oder einem Verfehlen klimapolitischer Ziele auf der anderen Seite kommen.
Themen: Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Energiepolitik; Innovation; Nachhaltigkeit; Technologie und Innovation; Umweltpolitik; Verkehr; Verkehrspolitik; Wirtschaftspolitik
load Pdf play audio 
9 30.01.2017 Aktuelle Themen
Ausblick Deutschland: Risiken für den Export – trotz unterstützender EZB
Zusammenfassung: Das deutsche BIP-Wachstum in 2016 erhöhte sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren weiter (1,9% gg. Vj. nach 1,7%, bzw. 1,6%). Einige temporäre Faktoren (Flüchtlingszustrom, geringe Inflation, Stärke des Arbeitsmarktes) sorgten für eine äußerst robuste Binnenwirtschaft. Die Verlangsamung der Exporte belastet dagegen die privaten Ausrüstungsinvestitionen. Etwa die Hälfte des BIP-Wachstums ging auf Staatsausgaben zurück. Insgesamt deckte sich die Entwicklung weitgehend mit unseren Erwartungen und verändert daher unseren Ausblick auf 2017 nicht: Da einige günstige Faktoren abklingen und ein Arbeitstageeffekt dämpft, dürfte sich das BIP-Wachstum in 2017 auf 1,1% abschwächen. Jüngste Stimmungsindikatoren signalisieren gewisse Aufwärtsrisiken für unsere Konjunkturprognose. Weitere Themen:„Border Adjustment Tax“: Was ist das und was bedeutet es für deutsche Unternehmen? EZB: Geduld, Transparenz und Kerninflation.
Themen: Deutschland; Europäische Fragen; Europapolitik; Globale Finanzmärkte; Globalisierung; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Makroökonomie; Preise, Inflation; Steuerpolitik; Wirtschaftspolitik; Wirtschaftswachstum
load Pdf 835k 
10 30.01.2017 Current Issues
Focus Germany: New SPD frontrunner unlikely to defeat Merkel
Zusammenfassung: 2016 GDP growth picked up further relative to the previous two years (1.9% vs. 1.7%). Growth was strongly tilted towards consumption thanks to several tailwinds (refugee crisis, low inflation, labour market strength), while slowing exports weighed on private equipment investment: With several tailwinds fading and a strong workday effect weighing, GDP growth looks set to slow to 1.1% in 2017. Recent sentiment indicators herald some upside risks for the current quarter. However, the 2.3 point drop in the expectations component of the January ifo index seems to corroborate our more cautious stance. In an unexpected turn, SPD party leader Gabriel announced that he would not run against Angela Merkel. Instead Martin Schulz, the former president of the European Parliament, will be the party’s frontrunner. Mr. Schulz’s unexpected nomination is likely to push the SPD’s campaign for the federal election on September 24 but unlikely to derail Merkel.
Themen: Deutschland; Europäische Fragen; Europapolitik; Globalisierung; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Makroökonomie; Politik und Wahlen; Preise, Inflation
load Pdf 780k 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main