Deutsche Bank Research
Dokumentenliste
Naher und mittlerer Osten

1 · 2 · 3previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Nr.DatumReihe/Ordner
Titel
Größe
1 22.03.2016 Talking Point
The end of the golden era for oil states continues to curb German export growth in 2016
Zusammenfassung: In 2015, exports of German goods to the oil states declined by 7.4%. This was the third fall in a row. Growing exports to the United Arab Emirates (primarily aircraft) and Saudi Arabia prevented an even worse result. As oil prices will initially remain low, German exports to the oil-producing countries are expected to fall again in 2016. Our export indicator points to a decline of approximately 5%. Among the major German industrial sectors, mechanical engineering is likely to be hardest hit by falling demand from the oil states, as was the case in 2015. Overall, the significance of the oil producers as a market for German industry will continue to decline in 2016.
Themen: Andere Branchen; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Elektrotechnik; Emerging markets; Energiewirtschaft; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Handel; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Makroökonomie; Maschinenbau; Naher und mittlerer Osten; Realwirt. Trends; Wechselkurse; Wirtschaftswachstum
load Pdf 
2 15.03.2016 Aktueller Kommentar
Ende der goldenen Zeiten für Ölstaaten dämpft auch 2016 das deutsche Exportwachstum
Zusammenfassung: 2015 sanken die deutschen Warenausfuhren in die Ölstaaten um 7,4%; dies war der dritte Rückgang in Folge. Steigende Exporte in die Vereinigten Arabischen Emirate (vor allem Flugzeuge) sowie nach Saudi-Arabien verhinderten ein noch schlechteres Ergebnis. Aufgrund der vorerst niedrigen Ölpreise dürften die deutschen Ausfuhren in die Ölstaaten auch 2016 sinken. Unser Exportindikator deutet auf einen Rückgang in der Größenordnung von 5% hin. Unter den großen deutschen Industriesektoren dürfte der Maschinenbau – wie schon 2015 – am stärksten unter der sinkenden Nachfrage aus den Ölstaaten leiden. Insgesamt wird die Bedeutung der Ölstaaten als Absatzmarkt für die deutsche Industrie 2016 weiter an Bedeutung verlieren.
Themen: Andere Branchen; Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Elektrotechnik; Emerging markets; Energiewirtschaft; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Handel; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Makroökonomie; Maschinenbau; Naher und mittlerer Osten; Realwirt. Trends; Wechselkurse; Wirtschaftswachstum
load Pdf play audio 
3 03.08.2015 Research Briefing (Engl.)
Subsidy cuts in the UAE - A model for the GCC?
Zusammenfassung: The announcement of the United Arab Emirates on July 22 that they would deregulate petrol and diesel prices from August 1 caused a minor sensation. It makes the federation of seven emirates the first amongst the Gulf Cooperation Council (GCC) governments to cut politically sensitive fuel subsidies long called for by the IMF and other observers. While subsidy cuts are an important step for fiscal consolidation and economic development in the UAE, the pressure to lift subsidies is even higher in several other GCC countries. However, Gulf monarchies have been reluctant to change their established oil wealth distribution systems which are one of their main policies to maintain social stability. Gulf peers will be monitoring the implementation and public reception of subsidy cuts in the UAE very carefully. If successful, the Emirates’ move might not only serve as a regional role model for economic diversification but also for fiscal reform. Faced with substantially lower oil revenues, GCC peers might see themselves encouraged to follow suit, also as understanding of the local population for energy price deregulation may increase. However, who will follow when and how can be seen as a function of fiscal urgency and political costs.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Emerging markets; Energiewirtschaft; Erdgas; Fiskalpolitik; Makroökonomie; Naher und mittlerer Osten; Risk / Country Risk; Wirtschaftswachstum
load Pdf 210k 
4 20.07.2015 Talking Point
Iran nuclear agreement: Potential effects on the German economy
Zusammenfassung: If all goes well, the Iranian economy could begin to reintegrate into the world economy in early 2016. This harbours opportunities especially for Iran itself and its 80 million inhabitants. However, it is also likely to provide a moderate stimulus to world trade and German exports. In addition, increased Iranian oil production could dampen oil prices and thus support the growth of real income of German households.
Themen: Deutschland; Gesellschaft / Konsumenten; Konjunktur; Naher und mittlerer Osten; Preise, Inflation
load Pdf 
5 16.07.2015 Aktueller Kommentar
Iranisches Atomabkommen: Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft
Zusammenfassung: Wenn alles gut geht, könnte Anfang 2016 die iranische Wirtschaft beginnen, sich wieder in die Weltwirtschaft zu integrieren. Dies birgt Chancen insbesondere für das Land selbst und seine 80 Millionen Bewohner. Es sollte aber auch dem Welthandel und den deutschen Exporten einen moderaten Schub geben. Zudem könnte eine erstarkende iranische Ölproduktion den Ölpreis dämpfen und damit das Wachstum der realen Einkommen der deutschen Haushalte stützen.
Themen: Deutschland; Gesellschaft / Konsumenten; Konjunktur; Naher und mittlerer Osten; Preise, Inflation
load Pdf play audio 
6 09.03.2015 Current Issues
German exports to oil-producing countries to decline in 2015
Zusammenfassung: While the German economy is generally getting a growth boost from the slump in oil prices, the oil-producing countries are seeing their economic prospects deteriorate. This could bring pressure to bear on German goods exports to these countries, which totalled no less than EUR 73 bn in 2014 (export share: 6.4%), and trigger a 10-15% nominal decrease in 2015. The sectors in Germany that have particularly benefited so far from the oil producers' "petrodollar recycling" include mechanical engineering and other transport equipment (mainly aircraft). In these cases, both the export ratios and the shares of the oil countries in total sector exports are above average.
Themen: Andere Branchen; Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Chemieindustrie; Elektrotechnik; Energiewirtschaft; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Handel; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Maschinenbau; Naher und mittlerer Osten; Natürliche Ressourcen; Preise, Inflation; Risk / Country Risk; Stahlindustrie; Wechselkurse; Wirtschaftsstruktur; Wirtschaftswachstum
load Pdf 635k 
7 24.02.2015 Aktuelle Themen
Deutsche Exporte in die Ölstaaten sinken 2015
Zusammenfassung: Die deutsche Wirtschaft erfährt durch den Rückgang der Ölpreise insgesamt zwar einen Wachstumsschub. Gleichzeitig verschlechtern sich jedoch die wirtschaftlichen Perspektiven der Ölstaaten. Die deutschen Warenexporte in diese Länder, die 2014 immerhin EUR 73 Mrd. ausmachten (Exportanteil: 6,4%), geraten somit unter Druck und könnten 2015 nominal um 10 bis 15% sinken. Zu den deutschen Branchen, die bislang besonders stark vom "Recyceln der Petrodollars" durch die Ölstaaten profitiert haben, zählen der Maschinenbau und der sonstige Fahrzeugbau (überwiegend Flugzeuge). Hier sind sowohl die Exportquoten als auch der Anteil der Ölstaaten an den gesamten Ausfuhren der Branchen überdurchschnittlich hoch.
Themen: Andere Branchen; Automobilindustrie; Branchen / Rohstoffe; Chemieindustrie; Elektrotechnik; Energiewirtschaft; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globalisierung; Handel; Intern. Beziehungen; Konjunktur; Maschinenbau; Naher und mittlerer Osten; Natürliche Ressourcen; Preise, Inflation; Risk / Country Risk; Stahlindustrie; Wechselkurse; Wirtschaftsstruktur; Wirtschaftswachstum
load Pdf 630k 
8 18.02.2014 Current Issues
The GCC going East: Economic ties with developing Asia on the rise
Zusammenfassung: Substantielle Veränderungen im globalen Wirtschaftsgefüge über die letzten Jahrzehnte, insbesondere der Aufstieg Chinas und Indiens, haben den wirtschaftlichen Fokus der Golfstaaten zunehmend in Richtung des asiatischen Kontinents verschoben. Dieser Trend wird zusätzlich durch massive Veränderungen der globalen Energiemärkte – die „Shale-Gas-Revolution” in den USA - verstärkt. Asien ist mittlerweile der wichtigste Handelspartner der Golfstaaten, sowohl im Bezug auf Öl- und Gasexporte als auch für Importe von Maschinen, Industriegütern und Lebensmitteln. Die wachsenden Handelsbeziehungen gehen einher mit einer vertieften bilateralen Investitionstätigkeit. Diese Verschiebungen versprechen den Golfstaaten besseren Zugang zu den stark wachsenden asiatischen Märkten, nicht nur im Energiebereich, sondern auch in Sektoren wie Telekommunikation und „Islamic Finance“. Dies sollte den Golfstaaten auch in ihren Bestrebungen helfen, ihre Wirtschaften zu diversifizieren. Arbeitskräfte aus Asien leisten einen maßgeblichen Beitrag zu wirtschaftlichem Wohlstand und Fortschritt in den Golfmonarchien. Allerdings stellen die sozio-ökonomischen Implikationen einer rapiden Zuwanderung die Region auch zunehmend vor Herausforderungen (auf Englisch verfügbar)
Themen: Asien; Branchen / Rohstoffe; Emerging markets; Energiewirtschaft; Erdgas; Globalisierung; Handel; Naher und mittlerer Osten; Risk / Country Risk; Wirtschaftswachstum
load Pdf 786k 
9 09.08.2013 Talking Point
Who’s afraid of declining commodity prices?
Zusammenfassung: Commodity prices have increased sharply over the past ten years. Large populous emerging economies, first and foremost China, have become major consumers of commodities as they build out their infrastructure, their per capita income and nutrition patterns change and their populations become more mobile and thus consume more energy. Time will tell whether we currently find ourselves in the midst of a commodity super-cycle, or not. Either way, it is worth and prudent to ask which emerging markets would be the most sensitive to a sustained drop in commodity prices.
Themen: Afrika; Asien; Branchen / Rohstoffe; Emerging markets; Energiewirtschaft; Lateinamerika; Naher und mittlerer Osten; Natürliche Ressourcen; Osteuropa; Risk / Country Risk; Wirtschaftswachstum
load Pdf 
10 09.08.2013 Aktueller Kommentar
Wer hat Angst vor fallenden Rohstoffpreisen?
Zusammenfassung: Die Preise für Rohstoffe sind während der letzten zehn Jahre stark gestiegen. Große bevölkerungsreiche Schwellenländer, vor allem China, sind große Rohstoffkonsumenten geworden, da sie ihre Infrastruktur ausbauen, sich ihre Pro-Kopf-Einkommen und Ernährungsmuster ändern, ihre Bevölkerungen mobiler werden und sie deshalb mehr Energie verbrauchen. Selbst wenn wir uns derzeit noch in einem Rohstoffsuperzyklus befinden sollten, ist es nicht zu früh zu fragen, welche Emerging Markets am anfälligsten gegenüber einem anhaltenden Rohstoffpreisrückgang wären.
Themen: Afrika; Asien; Branchen / Rohstoffe; Emerging markets; Energiewirtschaft; Lateinamerika; Naher und mittlerer Osten; Natürliche Ressourcen; Osteuropa; Risk / Country Risk; Wirtschaftswachstum
load Pdf 
1 · 2 · 3previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main