Deutsche Bank Research
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
Datum
Titel
Größe
12.02.2015
KMU-Pfandbriefe: Ein Instrument mit viel Potenzial
Zusammenfassung: Die Probleme kleiner und mittlerer Unternehmen (KMUs) beim Zugang zu Finanzierungsmitteln stellen in vielen europäischen Ländern ein beträchtliches Hindernis für die wirtschaftliche Erholung dar, weswegen es Rufe nach Unterstützungsmaßnahmen der Politik gibt. Als eine mögliche Option, um die Kreditvergabe an KMUs anzukurbeln, werden derzeit KMU-Pfandbriefe diskutiert. Diese bieten sowohl für Investoren als auch für Emittenten eine Reihe von Vorteilen, jedoch gibt es verschiedene Hindernisse, aufgrund derer KMU-Pfandbriefe aktuell nur eingeschränkt zur Belebung der Kreditvergabe an den Mittelstand beitragen können.
Themen: Banken; Finanzmarkttrends; Globale Finanzmärkte; Mittelstand
load Pdf 
13.01.2015
Mittelstandsfinanzierung im Euroraum: Neue Lösungen für ein altes Problem
Zusammenfassung: Die Finanzierung von KMUs bleibt angesichts einer hohen Abhängigkeit von Bankkrediten weiterhin ein drängendes Problem in vielen Ländern des Euroraums. Unsere Ergebnisse zeigen, dass es hauptsächlich die Refinanzierungskosten der Banken an den Kapitalmärkten sowie ihre Risikowahrnehmung hinsichtlich KMUs sind, die zur Zurückhaltung bei der Kreditvergabe führen. Von den Maßnahmen zur Ankurbelung der Kreditvergabe scheinen die LTROs der EZB nur mäßigen Erfolg gehabt zu haben. Verbriefungen von KMU-Krediten hingegen haben das Potenzial, die Lücke zwischen dem Finanzierungsbedarf von KMUs und der Verfügbarkeit von Bankkrediten zu schließen. Staatliche und marktbasierte Initiativen zur Förderung der Mittelstandsfinanzierung sind ebenfalls von großer Bedeutung: Bei ersteren ist die Einbindung des Privatsektors wichtig, bei letzteren war der Erfolg bislang durchwachsen.
Themen: Banken; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Mittelstand
load Pdf 825k 
05.12.2014
Die Lage der europäischen Banken: Rückkehr des Wachstums?
Zusammenfassung: Die 9-Monats-Ergebnisse der größten europäischen Banken deuten auf eine bemerkenswerte Umkehr bei einigen der wichtigsten Trends der letzten Jahre in der Branche hin. Das ist nicht nur etwas Positives: Neben Verbesserungen bei den Erträgen im Kerngeschäft und einer Rückkehr zum Bilanzsummenwachstum steigen auch die Ausgaben wieder an. Sind Schrumpfung und Deleveraging also zu Ende? (nur auf Englisch verfügbar)
Themen: Banken; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 
27.11.2014
KONZEPT Ausgabe 01
Zusammenfassung: Innovation gehört zu den zentralen Werten der Deutschen Bank. Mit ihr können wir die Zukunft erschließen und tragfähige Lösungen für unsere Stakeholder finden. Dieses neue Magazin von Deutsche Bank Research ist ein gutes Beispiel dafür.
Themen: Branchen / Rohstoffe; Deutschland; Europapolitik; EWU; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Makroökonomie; Technologie und Innovation; Wirtschaftspolitik; Wohnimmobilien
load Pdf 2994k 
20.11.2014
Der digitale Strukturwandel im Finanzsektor
Zusammenfassung: Die Kräfte hinter dem digitalen Strukturwandel sind komplex und der Begriff „Verdrängungswettbewerb“ reicht sicherlich nicht aus, um sämtliche Auswirkungen auf etablierte Branchen und Strukturen in ihrer Gänze zu erklären. Daher leisten weitere Aspekte einen elementaren Beitrag zum Wandel. Dazu zählen u.a. das exponentiell steigende Datenvolumen, die Durchdringung web-basierter Endgeräte, die Internetaffinität der Bevölkerung, Netzwerk- und Skaleneffekte, der Breitbandausbau, Automatisierungs- und Standardisierungspotenziale, der Anpassungswille und die Flexibilität etablierter Anbieter, die Veränderungen bei Nachfrage- und Konsummustern sowie strengere Regulierungsmaßnahmen.
Themen: Banken; Branchen / Rohstoffe; Dienstleistungen; E-Commerce; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Gesellschaft / Konsumenten; Globale Finanzmärkte; Handel; Immaterielle Güter; Informationstechnologie; Innovation; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Internet; Medien/Werbung; Sozio-ökon. Trends; Technologie und Innovation; Wirtschaftsstruktur
load Pdf 
07.11.2014
Bausparen in Deutschland Aktuell
Zusammenfassung: Bausparen ist in Deutschland ein weitverbreitetes Instrument zur privaten Wohnungsfinanzierung, mit rd. 30 Mio. Verträgen besitzt im Durchschnitt mehr als jeder dritte Bundesbürger einen Bausparvertrag. Gleichzeitig befindet sich der Immobilienmarkt in Deutschland seit einigen Jahren im Aufwärtstrend: Die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen und –fertigstellungen wächst, und günstige Zinsen fördern das Interesse am Immobilienerwerb. Vor diesem Hintergrund legt auch das Geschäft der Bausparkassen seit 2009 wieder zu – 2013 wurden rd. 3,3 Mio. Neuverträge abgeschlossen, was einem Zuwachs von 2,1% ggü. dem Vorjahr entspricht. Parallel setzt sich der Konsolidierungsprozess im Bausparkassenmarkt fort und die Zahl der Anbieter schrumpft weiter.
Themen: Banken; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Immobilien; Internationales Finanzsystem; Makroökonomie; Preise, Inflation; Wirtschaftswachstum; Wohnimmobilien
load Pdf 461k 
23.09.2014
Fintech – Die digitale (R)evolution im Finanzsektor: Algorithmenbasiertes Banking mit human touch
Zusammenfassung: In der Finanzindustrie werden viele web- sowie datenbasierte Finanzprodukte und -dienste weder von der eigenen Hausbank noch von einem branchenähnlichen Akteur angeboten. Besonders technologiegetriebene Internetunternehmen nutzen zunehmend die offenen Flanken, die sich vor allem im Bereich der weniger wissensintensiven und leicht zu standardisierenden Finanzdienste ergeben. Trotz wertvoller komparativer Vorteile, die traditionelle Banken zu bieten haben, müssen sie sich im digitalen Transformationsprozess einer radikalen Innovationskur unterziehen. Neue Datenanalysemethoden sollten hierbei genauso zum täglichen Einsatz kommen wie eine nahtlose Integration sämtlicher Vertriebs- und Kommunikationskanäle. Moderne Technologien und geeignete finanzspezifische Internetdienste müssen effizient und vor allem zeitnah implementiert werden können. Die Stärkung der eigenen Marke und Identität sowie die Verpflichtung zum vertrauensvollen Umgang mit Kundendaten können zudem dazu beitragen, die Zufriedenheit und Loyalität der Kunden zu erhöhen.
Themen: Banken; Branchen / Rohstoffe; Dienstleistungen; Digitalisierung; E-Commerce; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Gesellschaft / Konsumenten; Globale Finanzmärkte; Handel; Immaterielle Güter; Informationstechnologie; Innovation; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; Internet; Medien/Werbung; Sozio-ökon. Trends; Technologie und Innovation; Wirtschaftsstruktur
load Pdf 1687k 
20.08.2014
Ergebnisse der europäischen Banken: Ist das Glas halbvoll oder halbleer?
Zusammenfassung: Die Halbjahresergebnisse der großen europäischen Banken bieten reichlich Stoff sowohl für Optimisten als auch Pessimisten: Die Risikokosten schrumpfen ebenso wie der Verwaltungsaufwand, aber auch die Erträge gehen zurück. Der Zinsüberschuss, in den letzten Jahren das schwächste Glied der Kette, scheint sich endlich zu stabilisieren, trotzdem ist der Nettogewinn nochmals gesunken, auf ein schwaches Niveau. Die Lage einer Branche mit zwei sehr unterschiedlichen Gesichtern (nur auf Englisch verfügbar).
Themen: Banken; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 
03.07.2014
Atlantisches Fragment? Finanzmarktregulierung, die G20 und TTIP
Zusammenfassung: Die transatlantische Integration der Finanzmärkte hat seit der Krise von 2007 einen schweren Rückschlag erlitten. Die betroffenen Staaten haben das Regelwerk seither rundum erneuert. Die strengere Regulierung hat jedoch zu regulatorischen Divergenzen geführt: Unterschiedliche Regeln für Kapital und Liquidität, Derivate und Bankstruktur drohen die Finanzmärkte zu fragmentieren. Leicht divergierende nationale Politikpräferenzen, institutionelle Gegebenheiten und unterschiedliche Reformideen der Partner sind die wesentlichen Triebkräfte dieser Fehlentwicklung gewesen. Die angestrebte transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) bietet gute Chancen für eine starke institutionelle Grundlage der regulatorischen Zusammenarbeit auch bei Finanzdienstleistungen. Die Staats- und Regierungschefs in der G20 bleiben in der Verantwortung, international stimmige Regeln zu schaffen.
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; Europäische Fragen; Europapolitik; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Globalisierung; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem; WTO
load Pdf 754k 
26.06.2014
Die Lage der europäischen Banken: Bodenbildung
Zusammenfassung: Die aktuellen Ergebnisse sind immer noch sehr schwach; niedriger waren die Erträge und Gewinne zuletzt 2009. Trotzdem können die größten europäischen Banken mit Fug und Recht Hoffnung schöpfen, denn Zinsüberschuss und Provisionsergebnis stabilisieren sich, die Risikovorsorge kann zurückgefahren werden und die Ausgaben sinken. Unter dem Strich erlebt die Bankenbranche gegenwärtig eine Bodenbildung, auch wenn der Druck durch die Bilanzüberprüfung der EZB und die Kosten aus Rechtsstreitigkeiten hoch bleibt. Die Kapitalquoten erreichen allerorten neue Rekordstände (nur auf Englisch verfügbar).
Themen: Aufsicht und Regulierung; Banken; Finanzmarkttrends; Fokusthemen - nicht mehr verwenden!; Globale Finanzmärkte; Internationale Kapitalmärkte; Internationales Finanzsystem
load Pdf 
1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10previous Page - vorherige Seitenext Page - naechste Seite
 
 
Bundestagswahl 2017
Brexit
Interaktive Landkarten
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main